Über die Landstrasse über Orange nach Avignon  >>>> zurück zum Teil 1

Vom  Plage de Piémanson weiter in die Verdonschlucht   >>>>   zum Teil 3

Der Strand und das Salz

Seite 912


Größere Kartenansicht

Da wir “Urlaubsreif” waren fuhren wir zügig weiter zum “Plage de Piémanson” der ca. 12 km südlich von Port-Saint-Louis-du-Rhône liegt und keine Gebühren kostet.

Direkt nach der kleinen Stadt Salin de Giraud in der sich eine Ver- Entsorgungsanlage für Wohnmobile befindet, fängt das Gebiet der Saline an. Nicht nur die Meersalzberge kann man von der Strasse aus sehen, auch die Maschinen, die das Salz vom Sand trennen und die Förderbänder die das “weiße Gold” zum Salzberg transportieren. ( mehr in “die Saline” )

Mit Warnschildern wird auf den Werksverkehrs hingewiesen, die Strasse zum Strand ist ziemlich schmal.

Da wir den Tag in Avignon verbracht haben , kamen wir Abends gegen 20:00 Uhr am Plage an. Von der Saline nahmen wir nur kurz Notiz und besichtigten sie erst beim nächsten Besuch der Ver-und Entsorgungsanlage. Diese kostet 2 € und man kann soviel Müll und Abwasser entsorgen wie man will, Frischwasser erhält man ca. 100 Liter. ( für die 2 € )


Größere Kartenansicht

Der Strand ist befahrbar, eine festgefahrene “Sandstrasse” führt parallel des Strandes in beide Richtungen.

Das Strandleben besteht wie immer aus Wasser und Sand, netten Gesprächen mit den Nachbarn, Schläfchen mit Lesepausen usw.

Jede drei Tage dann eine Unterbrechung, denn man muss zur Ver- und Entsorgung fahren, Einkaufen und zurück zum Plage.

Die schmale Strasse muss man vorsichtig befahren, denn ständiger Gegenverkehr von breiteren Fahrzeugen reizt die Strasse voll aus.

Der Markt in der kleinen Stadt ist sehr überschaubar, gut ein Dutzend Stände bieten Waren an, ansonsten gibt es natürlich einen Fleischer, einen Bäcker, ein Supermarkt.

Der Plage de Piémanson ist ein besonderer Strand, nicht nur das keine Gebühren erhoben werden, was sehr ungewöhnlich ist, es gibt auch kaum Regeln.

Wer nur die Vorteile sieht wird leider unangenehm enttäuscht werden. Insbesondere wenig betuchte Franzosen wohnen in gemieteten “Schrottwohnwagen” die hier für wenige Euro zu mieten sind ohne Sanitäre Anlage.

Da wird dann mit einer Decke ein “Toilettenraum” gebaut, den man nutzt und sein Häuflein in einen Eimer legt. Das ganze wird dann frühmorgens im Meer ausgeschüttet. Einfach eckelhaft wie wir finden.

In der Regel haben ca. 90 % aller Fahrzeuge ( die Hälfte sind Wohnmobile) natürlich eine Toilettenanlage ( mehrere WC Kassetten ) und einen grossen Frisch und Abwassertank. 

Die von mir benannten Franzosen sind in der Regel auch ohne Fahrzeug dort, lassen sich von umstehenden Wohnmobilfahrzeugen etwas aus der Stadt mitbringen ( auch Trinkwasser in Kanistern ) und /oder kaufen am einigsten Verkaufsstand am Ende der Strasse ein.

Ansonsten war der Plage wieder mal ein Traum, dass Wetter war schön und man konnte Strand Spaziergänge machen und lange im Wasser schwimmen.

Vom  Plage de Piémanson weiter in die Verdonschlucht   >>>>   zum Teil 3

Salin de Giraud W
An der Saline W
Salinenbecken W
Salz W
Auf der Strasse zum Plage W
Plage de Piémanson Strandweg W
Plage W